Freiland

Werden Freilandhühner anders gefüttert?

3 Min. Lesedauer veröffentlicht am 14 März 2021
Gust Fleerakkers

„Ich habe mich neulich mit einem Freilandbauern aus der Nachbarschaft unterhalten. Ein Fuchs sah alle seine leckeren Hühner in die Scheune gehen, also beschloss er, ihnen zu folgen. Aber als die Scheune geschlossen wurde, erging es ihm schlecht, da er natürlich in der Unterzahl war. Der Bauer fand ihn am Morgen in einer Ecke versteckt, er machte sich schnellstmöglich aus dem Staub, als sich die Türen öffneten. Und er hatte kein einziges Huhn angerührt!“ 

Gust Fleerakkers ist Geflügelspezialist bei der Vencomatic Group, er bekommt regelmäßig Fragen von Landwirten zur Freilandhaltung. Zum Beispiel über die Fütterung, aber auch über den Fütterungsprozess: „Die Freilandhaltung unterliegt Bestimmungen, zum Beispiel müssen die Auslaufluken in bestimmten Ländern um 10:00 Uhr geöffnet werden. Das hat einen Einfluss darauf, wie Sie Ihre Hühner füttern. 

Wie unterscheidet sich der Fütterungsprozess bei der Freilandhaltung? 

„Wenn Sie Eier aus Freilandhaltung verkaufen wollen, müssen Sie sich an Regeln halten, die überwacht werden, zum Beispiel über die Öffnung. Sie sind von Ihren Außenbedingungen abhängig und müssen von Sommerbedingungen ausgehen. Ein Huhn geht nach drinnen, wenn es dunkel wird, also muss sich Ihr Licht mit den äußeren Bedingungen ändern.“ 

„Wenn sich morgens die Auslaufluken öffnen, haben noch nicht alle Hühner ein Ei gelegt. Eine Legehenne lässt nach dem Aufwachen etwas Kot fallen und geht auf die Suche nach Futter und Wasser, dann geht sie ins Nest, um ein Ei zu legen. Dies geschieht normalerweise innerhalb von acht Stunden nach dem Aufwachen, mit einem Höhepunkt zwischen der zweiten und sechsten Stunde.“ 

Berücksichtigen Sie das bei der Fütterung? 

„In manchen Ländern darf es maximal 17 Stunden hell sein, die Nachtperiode muss mindestens 7 Stunden betragen. Hühner wachen gegen 6:00 Uhr auf, dann bekommen sie Futter in das System. Sie haben den ganzen Tag über Zugang zu Futter, aber man sollte sie nicht stören, wenn sie Eier legen. Sobald sich die Türen um 10:00 Uhr öffnen, versucht man, sie mit Futter drinnen zu behalten, da viele Hühner bis dahin ihre Eier noch nicht gelegt haben.“ 

„Es funktioniert auch andersherum: Sie benutzen Futter, um die Hühner nachts in den Stall zu bekommen. Sie schlafen ja auch drinnen, daher können sie mit Licht angelockt werden. Sobald es draußen dunkel wird, muss das Licht im Stall an sein, um sie anzulocken. Wenn sie anfangen, sich zu verstecken, wird es schwieriger, manche Hühner sind auch überrascht, wenn die Auslaufluken geschlossen werden.“ 

Bekommen Freilandhühner anderes Futter? 

„Das Futter ist das gleiche, aber oft werden dem Futter zusätzliche Mineralien zugesetzt, damit sie stärkere Beine oder ein besseres Gefieder bekommen. Schließlich laufen sie mehr. Manchmal wird Kalzium für stärkere Knochen oder eine bessere Eierschalenqualität hinzugefügt. Hühner können heutzutage 100 Wochen lang gehalten werden und 500 Eier legen, sie sind Spitzensportler, also muss alles in Ordnung sein. Ein bisschen zusätzliches Gemüse reicht nicht aus: Es muss ein ausgewogenes Futter sein, das auf die Qualität der Produktion und auf den Zustand der Hühner abgestimmt ist. 

Gibt es auch Fleisch aus Freilandhaltung? 

„Es sind viele Vermarktungskonzepte entwickelt worden, bei denen die Hühner etwas länger leben und entspannter ihrem Endgewicht entgegengehen. Ausläufe im Freien sind oft Teil eines solchen Konzepts; das Konzepthuhn zum Beispiel wird unter Freilandbedingungen aufgezogen.“ 

„Dafür gibt es wieder eigene Bestimmungen, es wurden sogar spezielle Rassen entwickelt, die besser für die Freilandhaltung geeignet sind. Die üblichen Masthähnchen haben zu schwache Beine und wachsen zu schnell. X-Treck von Vencomatic kann dafür sorgen, dass die Qualität der Küken etwas besser ist, sodass die Produktivität höher und die Gesundheit besser ist.“ 

Ist das Salmonellenrisiko bei Freilandhaltung größer? 

„Das größte Risiko für Salmonellen liegt im Futter, daher sind die absoluten Risiken bei Freilandhaltung nicht höher. Das Grundfutter wird immer von einem Futtermittelhersteller geliefert, es gibt eine strenge Kontrolle des Futters. Aber die Chance auf verunreinigtes Material im Auslauf ist draußen natürlich größer, drinnen hat man alles besser unter Kontrolle. Wenn die Hühner eingesperrt sind, zum Beispiel bei Tierkrankheiten, ist das natürlich kein Problem.“ 

„In der Vergangenheit wurden Hühnerkadaver oft draußen an andere Tiere verfüttert. Heutzutage passiert das nicht mehr, wegen der Kontaminationsrisiken. Dank mehr Wissen und Einsicht ist alles viel strenger geworden, was Futter und Ernährung angeht. Und das ist natürlich eine gute Entwicklung." 

Herausgegeben von

Edwin Vlems

Wachsen Sie Ihr Geschäft mit
der geringsten Umweltbelastung

Zwei Dinge, die jeder liebt.