Geflügel

Ein erfolgreicher Wechsel vom Käfig zur Voliere - Schritt zwei: Einrichtung des Hauses

5 Min. Lesedauer veröffentlicht am 9 Dezember 2021
 vom Käfig zur Voliere

Auswahl eines Volierensystems

Im vorigen Artikel habe ich Sie darüber informiert, wie wichtig die Aufzucht ist, damit Ihre Produktionszeit in einer Volierenanlage erfolgreich verläuft. Wenn die Vögel in den Produktionsstall gebracht werden, muss dieser Stall so angelegt sein, dass die Vögel optimal gehalten werden können.Dies ist Kapitel 3 unserer Broschüre 'Käfigfrei'.

Die Einrichtung beginnt mit der Wahl eines Volierensystems. Welches System für das Haus am besten geeignet ist, hängt von den Abmessungen des Hauses (Länge, Breite, Höhe) und dem Belüftungssystem (z. B. der Position der Lufteinlässe) ab. Volierensysteme können zusätzliche Ebenen haben, um mehr Vögel unterzubringen, aber diese höheren Systeme passen nicht in alle bestehenden Häuser. Je nach Breite des Hauses können Sie sich für eine einzelne Reihe oder 2 Reihen entscheiden.

Bolegg Terrace 1

Abbildung 1 Bolegg Terrace

Weitere Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, sind das Vorhandensein von Tageslicht oder der Zugang zum Freien. Tageslicht und Außenzugang haben einen Einfluss auf die Bewegung und Verteilung der Vögel im Haus und sollten daher bei der Wahl eines Volierensystems berücksichtigt werden. Einige Beispiele sind in den Abbildungen 1-2 zu sehen: Abbildung 1 zeigt einen niedrigeren Stall mit zwei getrennten Volierenreihen und Abbildung 2 zeigt einen höheren Geflügelstall mit Zugang ins Freie auf beiden Seiten des Stalls.

 

RedL 2Figure 2 Red-L

Voliere mit dem Huhn im Hinterkopf

Jedes System hat seine eigenen Spezifikationen, aber sie alle erfüllen die Bedürfnisse der Hühner. Bei der Entwicklung haben wir das natürliche Verhalten der Legehennen berücksichtigt. In Abbildung 3 sehen Sie den typischen Tagesablauf eines Huhns, der dem Tagesablauf der Vorfahren des Huhns (Rotes Dschungelhuhn) sehr ähnlich ist (Collias und Collias, 1967). Die roten Dschungelhühner schliefen zum Schutz vor Raubtieren auf Bäumen, und unsere Haushühner ziehen es immer noch vor, auf hohen Strukturen zu schlafen.

Chicken routine 3 (1)Abbildung 3 Tagesablauf eines Huhns. Die Paarung gilt nur für Züchter und wird in diesem Artikel nicht behandelt.

Volierensysteme haben viele Sitzstangen auf der Oberseite des Systems, um allen Hennen genügend Platz zum Schlafen auf Sitzstangen zu bieten. Wenn die Vögel im System schlafen, haben sie nach dem Aufwachen leichten Zugang zu Futter, Wasser und Nest. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Vögel nicht gegenseitig stören, wenn sie alle auf den Sitzstangen sitzen.

Nach dem Aufwachen wollen die Vögel fressen. Um ihnen den Übergang von der Sitzstange zu den Futtertrögen zu erleichtern, sind die Sitzstangen so angeordnet, dass sie den richtigen Abstand und Winkel zueinander und zu den Plattformen haben. Legehennen haben mehr Schwierigkeiten, in einem Winkel von 60⁰ zu einer Struktur hinunterzuspringen als bei kleineren Winkeln von 30⁰ oder 45⁰ (Scott et al., 1997). Je enger die Strukturen beieinander liegen, desto schwieriger wird es für die Legehennen, sich zu bewegen, ohne sich zu verletzen.

Nach dem Fressen wollen die Hühner trinken, um die Verdauung zu unterstützen. Die Tränkelinie wird vor dem Nest positioniert, so dass die Hennen sich bereits in die richtige Richtung für die nächste Aktivität des Tages bewegen: das Legen eines Eies. Wenn die Hennen getrunken haben und das Bedürfnis verspüren, ein Ei zu legen, ist es nur noch ein kleiner Schritt zum Nest.

Hühner bevorzugen einen sicheren und dunklen Ort zum Eierlegen, der ihnen in Form eines Nestes geboten wird (Stämpfli et al., 2012). Das Nest befindet sich immer an der ruhigsten Stelle der Voliere. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Nestes ist, dass es leicht zu betreten sein muss. Stellen Sie also keine Hindernisse auf dem Weg zum Nest auf, denn dann suchen sich die Vögel einen anderen Platz, um ihre Eier abzulegen. Eier, die an anderen Orten als dem Nest abgelegt werden, z. B. im Kratzbereich oder in der Einstreu, sind oft schmutzig und zerbrochen, was ihre Verkaufsfähigkeit mindert (Appleby et al., 1988).

Eines der Hindernisse auf dem Weg zu den Nestern können die Futtertröge sein. Wenn sie zu nahe beieinander oder zu niedrig angebracht sind, haben die Vögel Schwierigkeiten, das Nest zu erreichen. Dies kann auch dazu führen, dass sich die Hennen gegen die Futtertröge setzen und diese als Nistplatz ansehen, was dazu führt, dass ein Ei neben dem Futtertrog liegt. Und sobald sich ein Ei außerhalb des Nestes befindet, werden andere Hennen angelockt, ihr Ei ebenfalls dort abzulegen. Nach der Legeperiode ist Zeit für Spaß und Entspannung. Die Hennen springen aus dem System und können ein Staubbad nehmen, und in einigen Häusern können sie nach draußen gehen, um zu erkunden oder sich zu sonnen. Während dieser Zeit werden die Vögel wieder hungrig, und es gibt eine weitere Fütterungsphase. Der Tag neigt sich dann dem Ende zu und alle Vögel sollten eine Sitzstange zum Schlafen aufsuchen.

Jede Henne braucht eine Mindestlänge für den Futtertrog, die Sitzstange, den Nestplatz und den Trinkplatz. Die Vorschriften für die Mindestanforderungen sind von Land zu Land unterschiedlich, und der Hersteller der Voliere berücksichtigt diese Anforderungen bei der Gestaltung der Voliere. Die Einhaltung der Vorschriften ist nicht nur eine rechtliche Angelegenheit, sondern auch sehr wichtig für die Gesundheit und das Wohlergehen der Vögel.

Ausreichend Platz zum Fressen, Trinken, Eierlegen, Staubbaden und Schlafen vermindert Stress und Aggressionen im Haus. Untersuchungen haben gezeigt, dass aggressives Verhalten und Drängeln (Stoßen gegen andere Hennen) mit zunehmender Länge des Fütterungsbereichs abnimmt (Sirovnik et al., 2018). Ein Fütterungsabstand von 4 cm pro Henne, wie er in den USA empfohlen wird, führte zu einer doppelt so hohen Anzahl aggressiver Interaktionen im Vergleich zu 10 cm, die in der europäischen Gesetzgebung vorgeschrieben sind. Ähnliche Ergebnisse wurden in einer Studie zum Vergleich der Nestfläche pro Henne gefunden, in der 70 cm2 Nestfläche pro Vogel zu doppelt so vielen Picken und Bedrohungen führten wie 100 cm2 Nestfläche pro Vogel (Hunniford et al., 2014).

Die Gleichmäßigkeit der Herde hängt auch vom Platz für Fütterung und Tränke ab, damit alle Vögel den gleichen Zugang haben und im gleichen Tempo wachsen können (Carmichael et al., 1999). Abbildung 4 zeigt, dass alle Elemente in der Voliere an der richtigen Stelle angebracht sind, um den Vögeln die Bewegung vom Schlafen über das Fressen und Trinken bis hin zur Eiablage im Nest zu erleichtern.

Bolegg Terrace 4

Figure 4 Bolegg Terrace

Weitere wichtige Überlegungen zur Gestaltung

Es ist darauf zu achten, dass das Lüftungssystem keine Zugluft in der Nähe der Nester erzeugt. In einem Versuch, bei dem Nester mit und ohne Luftstrom im Inneren des Nests verglichen wurden, wurde festgestellt, dass die Hennen das Nest mit Luftstrom meiden (van den Oever et al., 2020). Dies ist wahrscheinlich in kälteren Klimazonen von größerer Bedeutung, da ein Luftstrom mit einer niedrigen Temperatur weniger angenehm ist als ein Luftstrom mit einer höheren Temperatur. Mit den Kotbändern und den Belüftungsrohren in der Voliere sorgen wir dafür, dass das System sauber bleibt und die Umgebung im Stall so optimal wie möglich ist.

Wenn man mit einer Voliere anfängt, muss man sich darüber im Klaren sein, dass die Vögel frei sind und alles erreichen können. Legehennen sind sehr neugierig, sie picken gerne an allem, zum Beispiel an Isoliermaterial. Die Voliere ist robust, aber stellen Sie sicher, dass der Rest des Hauses auch so ist. Achten Sie besonders auf das Servicefach. Das ist jeder Bereich vor und manchmal auch hinter dem Stall, in den die Hennen nicht kommen können, in dem sich zum Beispiel Ihre Elektroschränke befinden.

Es gibt ein Thema, das bisher noch nicht angesprochen wurde, das aber über Erfolg oder Misserfolg entscheiden kann: die Beleuchtung in Ihrem Haus. Dabei müssen Sie mehrere Aspekte berücksichtigen. Erstens, ob natürliches Licht von außen in das Haus fällt, zweitens, wie die Beleuchtung im Haus positioniert ist, und drittens die Beleuchtung innerhalb des Volierensystems. Die Beleuchtung sollte so angebracht sein, dass es keine dunklen Ecken im Haus gibt, da diese für die Eiablage attraktiv sind. Die Nester sollten immer der dunkelste Ort im Haus sein, damit sie für die Eiablage am attraktivsten sind. Wenn die Lampen optimal positioniert sind, muss man noch wissen, wie man sie einsetzt.

Die Lichtintensität, aber auch die Reihenfolge, in der die Lampen ein- und ausgeschaltet werden, haben einen großen Einfluss auf das Verhalten und die Leistung der Vögel. Wenn sie nicht korrekt ist, kann dies zum Beispiel zu Federpicken, einer großen Menge an Boden- und Systemeiern führen. Denken Sie daran, dass Hennen immer dem Licht folgen. Nächstes Mal informieren wir Sie darüber, wie Sie dies bewerkstelligen können.

Mit Dank an Anne v.d. Oever für die Bearbeitung.


Kontaktieren Sie michOder finden Sie einen Händler

Herausgegeben von

Susanne Vonk
Knowledge Manager

Grow your business with
the lowest environmental impact

Two things everyone loves.