Geflügel

Dauerhaftigkeit bei Geflügel: „Ich möchte nur in Bezug auf die Qualität wachsen" [FALL]

2 Min. Lesedauer veröffentlicht am 14 März 2021

„Ich suche nicht nach einem Zulieferer, sondern nach einem Partner mit der gleichen Vision. Und das ist die Vencomatic Group.“ 

Pieter Smits ist der Eigentümer von „Bron van Energie“ („Energiequelle“ auf Niederländisch), ein ungewöhnlicher Name für ein Geflügelunternehmen. Aber er hat eine gute Erklärung: „Aus Eiern gewinnt man Energie, richtig? Und unser Kot ist Energie für Pflanzen. Aber der Name hat auch wegen des Biomassekraftwerks, das ich gebaut habe, seinen Sinn. Mit Holzabfällen aus der Umgebung produziert es Dampf, Elektrizität und Wärme. Es ist also eine Energiequelle.“ 

Wie hat sich Ihr Geflügelhof entwickelt? 

„Ich bin auf einem Masthähnchen- und Zuchtbetrieb aufgewachsen, daher bin ich seit meiner Kindheit damit vertraut. Ich habe vor 25 Jahren meinen eigenen Zuchtbetrieb gegründet und ihn ins Ausland erweitert. 2004 habe ich auf Legehennen umgestellt, 2006 habe ich den Zuchtbetrieb in einen Betrieb mit Junghennenaufzucht umgewandelt, weil ich die Kette schließen und eine vertikale Integration anstreben wollte.“ 

2007 habe ich drei Unternehmen in Deutschland gekauft, darunter eine Packstelle. Im Moment verkaufen wir unsere Produktion selbst, was einzigartig ist. 2018 habe ich die deutschen Unternehmen wieder verkauft, ich hatte damals beschlossen, nicht quantitativ, sondern qualitativ zu wachsen, indem ich einen Mehrwert biete.“ 

„Ich wollte zum Beispiel die Auswirkungen auf die Umwelt minimieren, auch beim Bau der Biomasseanlage. 2015 habe ich begonnen, ein Kotverarbeitungssystem mit 0 Emissionen zu entwickeln: kein Ammoniak, kein Feinstaub und das Kotprodukt wird in Pellets umgewandelt, so dass das Abfallprodukt nur Wasser ist.“ 

Warum haben Sie sich für die Vencomatic Group entschieden? 

„In den letzten Jahren habe ich unsere Ställe an unsere eigenen Vorstellungen von nachhaltiger Geflügelhaltung angepasst; wir wollen Tierwohl, Umweltschutz und Lebensmittelsicherheit im Gleichgewicht halten. Dazu gehören neue Systeme für die Legehennenhaltung, aber es ist mir egal, welches System es ist, solange unser Partner der richtige ist.“ 

„Ich wage zu behaupten, dass wir fortschrittlich sind. Die Partner, mit denen ich spreche, sollten es daher auch sein. Das ist der Grund, warum ich mich für die Vencomatic Group entschieden habe, sie denken mit ihrer Vision und ihren Innovationen auch voraus. Sie wagen es auch, in neue Entwicklungen zu investieren. Ich denke, das ist wichtig, ich sehe die Vencomatic Group als Partner und nicht als Zulieferer.“ 

Welches System haben Sie von der Vencomatic Group gekauft? 

Wir hatten die Bolegg Terrace in zwei Ställen eingebaut, die ersten Hühner sind aber noch nicht lange darauf. Ich kannte die Bolegg Terrace bereits von anderen Geflügelhaltern, das System hat sich in den letzten 15 Jahren bewährt. Die Bauleitungwar gut, der Verkaufsprozess war angenehm und die Beziehung zum Aufseher war großartig. Es ging auch schnell, innerhalb von fünf Wochen waren wir fertig.“ 

Natürlich lief nicht alles reibungslos, aber Frank Bakermans, unser Account Manager bei der Vencomatic Group, tut sein Bestes, um alle Probleme zu lösen. So lernt man sich gegenseitig kennen. Solange wir feiern können, sind wir uns einig, aber was ist, wenn der Kasten Bier leer ist? Wer muss dann etwas unternehmen? Ich denke, das ist wichtig.“ 

Herausgegeben von

Edwin Vlems

Wachsen Sie Ihr Geschäft mit
der geringsten Umweltbelastung

Zwei Dinge, die jeder liebt.